Die Top BI-Trends 2019 (BARC Trend Monitor)

Der BI Trend Monitor des Business Application Research Center (BARC) gibt einen sehr guten Überblick über die aktuellen Trends in der Business Intelligence (BI) und im Datenmanagementbereich. Auch im BI Trendmonitor 2019 haben wieder rund 2.700 Anwender, Berater und Hersteller teilgenommen und dabei ihre Einschätzungen geteilt, welche Themen aus ihrer Sicht die BI-Landschaft im nächsten Jahr beeinflussen werden. Dieser Beitrag stellt die wichtigsten Erkenntnisse der Studie vor, für weitere Informationen empfiehlt sich ein Blick auf die downloadbare Studie.

Die wichtigsten Trends

Die Auswirkungen der letztjährig in Kraft getretenen neuen Datenschutzgrundverordnung sind noch deutlich spürbar. Stammdatenmanagement wird, wie im Vorjahr, als der wichtigste Trend wahrgenommen.  Auch das Rahmenwerk zum Umgang mit Daten (Data Governance) befindet sich unter den Top 5 der wichtigsten Trends.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Nutzung bzw. der Umgang mit Daten, was sich dadurch wiederspiegelt, dass es „Data Discovery“ und „Data-Driven Culture“ ebenfalls in die Top 5 der wichtigsten Trends schaffen.

Der Prozess der Datenkonsumation steht auch sehr im Fokus. Der Wunsch ad-hoc-Analysen ohne die IT konsultieren zu müssen ist nach wie vor stark ausgeprägt, was sich mit der Einstufung von Self-Service als drittwichtigsten Trend und der Datenvorbereitung durch Experten aus dem Fachbereich in den Top 10 niederschlägt.

Aktuell weniger wichtig werden Big Data, Advanced Analystics und Cloud-Themen betrachtet. Dies wird sich aber meiner Meinung nach noch ändern, wenn sich die 4.0-Familie (Industry 4.0, Retail 4.0, etc.) weiter verbreitet und Daten noch größeren Wert bekommen. Die Cloud-Akzeptanz ist nach meinen Erfahrungen in Österreich auch geringer, da viele Vorbehalte zum Datenschutz und der Datenhoheit bestehen. Ob, und wie diese Vorbehalte adressiert werden können bleibt abzuwarten.

Um auf die wichtigsten Trends zu reagieren, empfiehlt BARC in Pilotprojekten zu versuchen. Dabei wird auch auf die potenziell vervielfachten Nutzenpotenziale bei einer parallelen Implementierung hingewiesen. Zum Beispiel: Master Data Management und Data Governance können die Datengrundlage sichern, während Data Discovery und Self-Service BI den optimalen Zugang zu den gesicherten Daten ermöglichen.

Wie bei Studien üblich handelt es sich hierbei um eine momentane Einschätzung der aktuelle Trends durch die Teilnehmer der Studie und diese schwanken naturgemäß innerhalb der Teilnehmersegmente.

Über den BI Trend Monitor 2019

Die Datengrundlage für die Auswertung wurde mittels einer weltweit durchgeführten Onlinebefragung erhoben. Die 2.679 berücksichtigen Teilnehmer machen diese Umfrage zur größten weltweiten Trendbefragung zu Business Intelligence und Datenmanagement. Dabei wird neben der Erklärung der Trends auch eine Darstellung nach Region, Branche und (selbsteingeschätzter) Unternehmensreife angeboten. Abgerundet wird die Studie mit konkreten Vorschlägen zur Reaktion auf diese Trends.


Detaillierte Informationen zum BARC BI Trend Monitor 2019 bzw. die Studie zum Download finden Sie unter http://barc-research.com/research/bi-trend-monitor/ bzw. https://barc.de/

Zurück

Übersicht der Artikel

Dieser Artikel befasst sich mit der Anwendung von Prinzipien aus dem Lean Management, um den ETL/ELT-Prozess zu optimieren.

+

Dieser Artikel beschreibt eine Möglichkeit einen PoC für ein DWH durchzuführen.

+

Dieser Beitrag stellt die wichtigsten Erkenntnisse des BARC Trend Monitors 2019 vor.

+

Dieser Artikel beschreibt ein mögliches Konzept für ein Datawarehouse, welches sich an den Prinzipien der Bimodalität und der logischen Integration orientiert.

+